Der Silberpfeil des 21. Jahrhunderts

Im kalifornischen Pebble Beach hat Mercedes-Benz bei der Monterey Car Week das Showcar Vision EQ Silver Arrow aufgefahren. Der „Silberpfeil“ des 21. Jahrhunderts ist eine Hommage an den erfolgreichen Renn- und Rekordwagen W 125 von 1937. Die Lackierung in Alubeam-Silber erinnert an die aus Gewichtsgründen vom weißen Lack befreiten historischen Silberpfeile.

Im Innenraum des 5,30 Meter langen Einsitzers dominieren traditionelle Materialien wie Leder, poliertes Aluminium und massives Walnussholz. Das digitale Cockpit weist direkt in die Zukunft: Es umfasst einen gebogenen Panoramabildschirm mit Rückprojektion sowie einen ins Lenkrad integrierten Touchscreen.

Mit der Vision will Mercedes-Benz auf seine neue Elektromarke EQ aufmerksam machen. Der ein Meter flache Vision EQ Silver Arrow besitzt eine Karosseriestruktur aus Kohlefaser mit einer Mehrschichtlackierung in Alubeam-Silber. Die Frontmaske mit durchgehendem Leuchtenband ist als Display gestaltet. Auch die Seitenschweller sind von einem Leuchtenband durchzogen, und der vertiefte „EQ“-Schriftzug vor den Hinterrädern ist markentypisch blau beleuchtet.

Zu den weiteren Auffälligkeiten gehören die nach vorn aufklappbare Fahrerkanzel, die beiden als Luftbremse ausfahrbaren Heckspoiler und die teilweise freistehenden Räder mit nicht rotierenden Nabenabdeckungen. Die jeweils 168 Speichen pro Rad bestehen aus leichtem Aluminium. Die Reifen von Pirelli weisen ein Stern-Muster auf der Lauffläche auf.

Für den Vision EQ Silver Arrow gibt Mercedes-Benz eine Leistung von 750 PS (550 kW). Der flache Akku im Unterboden hat eine nutzbare Kapazität von etwa. 80 kWh und ermöglicht eine rechnerische Reichweite von über 400 Kilometern. Gekühlt wird die Batterie mit Hilfe von seitlichen Lüftungsschlitzen.

Vorbild für das Showcar Zwölf-Zylinder-Rekordwagen, den Mercedes-Benz 1937 auf Basis des Grand-Prix-Rennwagens gebaut hat. Rudolf Caracciola erreichte damit auf der Autobahn 5 zwischen Frankfurt und Darmstadt 432,7 km/h, ermittelt als Durchschnitt von Hin- und Rückfahrt. Dieser Geschwindigkeitsweltrekord auf öffentlichen Straßen hatte bis November 2017 Bestand. (ampnet/jri)

Fotos: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und dem Einsatz von Google Analytics zu. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen