Bild des Monats: Am Urquell der Uhr

Ganz Meißen – Imbiss inklusive – isst von tollem Porzellan, um Mailand herum trägt jeder Zweite Haute Couture, in der Champagne würden die Menschen nie Alkohol aus dem Supermarkt trinken.

Und so kommt es eben auch, dass man in Glashütte noch mehr gute Uhren an Handgelenken sieht als in der Innenstadt von Helsinki oder im Zürcher Bankenviertel. Beim Bäcker, beim Spazierengehen, am Briefkasten: Überall trifft man in Glashütte auf die Produkte der 175-jährigen Zeitmesskunst dieses berühmten Uhrenortes. Vier originale Glashütter zeigt auch das Bild oben: Rosi Schönberger, Enkel Robert und ihre Glashütter Uhren, Club Campus neomatik und Ludwig 38 von NOMOS Glashütte.

Nicht im Bild, aber bereits im Blick: die Landung jener Delegation, die aus Anlass des 175. Jubiläums in der Uhrenstadt erwartet wird.