Und … Action!

Kennen Sie das? Sie schlendern durch eine verwinkelte Gasse oder fahren durch malerische Landschaften und denken plötzlich: Das kenne ich doch irgendwo her! Mit dem Ferienhausspezialisten „To Toskana“ können Sie nun auf die Suche nach Ihrem persönlichen Déjà-vu aus bekannten Kinofilmen gehen. Die Liste von Filmen, die in der Toskana gedreht wurden, ist schier endlos. Wir haben drei davon ausgewählt – und dazu drei stilvolle Villen ganz in der Nähe der Drehorte, in denen es sich wie ein Filmstar residieren lässt.

„Das Leben ist schön“ von Roberto Benigni – Borgo Frisini
In dem Kriegsdrama aus dem Jahre 1997 geht es – stark verkürzt – um die Geschichte einer jüdischen Familie in einem Konzentrationslager während des Zweiten Weltkriegs. Um seinen Sohn vor dem unfassbaren Grauen abzulenken, erzählt ihm sein Vater Guido, ihr Eingesperrtsein sei ein Spiel, dessen Regeln sie exakt einhalten müssten, um am Ende zu gewinnen. Roberto Benigni spielte selbst die Hauptrolle des Guido und erhielt dafür einen Oscar als bester Hauptdarsteller. Für die Dreharbeiten kehrte Benigni zurück nach Arezzo in der Toskana, wo er 45 Jahre früher geboren wurde. In der mittelalterlichen Altstadt trifft man auf Schritt und Tritt auf Plätze, die aus dem Film bekannt sind. Die Fahrrad-Szene, in der Guido mit der Frau zusammenstößt, die später seine Ehefrau werden sollte, wurde beispielsweise am Domplatz vor dem bekannten „Caffé dei Costanti“ gedreht. Nur drei Kilometer von Arezzo entfernt liegt das wunderschöne, zweistöckige Ferienhaus Borgo Frisini mit seinen drei Schlafzimmern für insgesamt sechs Personen und dem 13 Meter langen, glitzernden Außenpool. Preis: ab 1.200 Euro pro Woche.
Infos: www.to-toskana.de/borgofrosini6/

„Gefühl und Verführung“ von Bernardo Bertolucci – Villa Casina
In Bertoluccis Spätwerk aus dem Jahre 1996 (Originaltitel: „Stealing Beauty“ ) spielt Liv Tyler die Amerikanerin Lucy, die nach dem Tod ihrer Mutter deren Freunde in der Toskana besucht. Vor allem aber ist die junge, unerfahrene Frau auf der Suche nach Womanizer Niccolo, für den sie seit einer früheren Toskana-Reise schwärmt. Auf dem Landsitz ihrer Gastgeber in den Hügeln bei Siena verliebt sie sich dann aber in Niccolos schüchternen Bruder Osvaldo – und entdeckt die Wahrheit über ihren echten Vater … Starregisseur Bernardo Bertolucci – beim Filmfestival von Venedig 2007 als „berühmtester italienischer Regisseur der Gegenwart, und einer der einflussreichsten in der Geschichte des Kinos“ gewürdigt – drehte Teile von „Gefühl und Verführung“ in der Villa Geggiano in den Hügeln von Siena.

Ganz in der Nähe dieses Drehorts können die Bewohner der Villa Casina schlafen. Dieses wunderschön restaurierte Ferienhaus thront auf einem toskanischen Hügel bei San Regolo. Das dick gemäuerte Landhaus lockt bis zu zehn Gäste mit Pool, Pizzaofen und, und, und. Das ganz besondere Highlight: Die Villa Casina befindet sich gleich gegenüber der Eiche, an der die letzte Szene dieser melancholischen Liebesschnulze spielt! Jeder, der Film und Eiche kennt, kann sie besuchen und berühren. Eine Woche „Gefühl und Verführung“ in der Villa Casina kostet ab 1.500 Euro.
Infos: www.to-toskana.de/casina/

„Der englische Patient“ von Anthony Minghella – Bona Dea
Italien in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs: Die Krankenschwester Hana (Juliette Binoche) kümmert sich in einem toskanischen Bergkloster um den schwerstverletzten „englischen Patienten“ (Ralph Fiennes). Durch ihre aufopferungsvolle Pflege gewinnt er anhand eines von ihm mit Anmerkungen und Zeichnungen versehenen Buches allmählich seine Erinnerung zurück. Und erzählt seine bemerkenswerte Geschichte. Dank des „englischen Patienten“ strömen seit zehn Jahren Filmfans aus aller Welt in das Kloster Sant‘ Anna in Camprena. Hier über dem Orcia-Tal drehte Anthony Minghella nämlich Schlüsselszenen seines Epos über die Krankenschwester Hana und den schwerverletzten Grafen Ladislaus de Almàsy. Nur ein paar Kilometer entfernt und perfekt geeignet, um nach dem Touristentrubel im Kloster Sant’Anna stilvoll zu relaxen: der hochherrschaftliche Landsitz Bona Dea, ein abgelegenes, großzügig und luxuriöses Ferienhaus für bis zu acht Gäste. Salzwasser-Swimmingpool, Whirlpool und modern ausgestatteter Fitnessraum inklusive. Preis: ab 3.800 Euro pro Woche.
Infos: www.to-toskana.de/bonadea/

„To Toskana“:
Der Ferienhaus-Spezialist „To Toskana“ vermittelt seit fast zwanzig Jahren mehr als 700 private Villen, Ferienhäuser und Wohnungen. Das Besondere ist nicht die Best-Preis-Garantie (die versteht sich von selbst), sondern der „Familienanschluss“: Vor Ort stehen Locals mit Rat und Tat zur Seite. Wann und wo findet der Einheimischen-Wochenmarkt statt? Wie entdeckt man die versteckte Badebucht? Wo trinkt man den besten Chianti? Einfach den Hausherrn fragen!
Infos: www.to-toskana.de

Fotos: www.to-toskana.de