Uhren als Wertanlage

Tradition, Innovation und Emotion: Im Zeitalter der digitalen Technik, die sich immer wieder von selbst überholt, stehen zwischen Smart- und Connected-Watches mechanische Uhren für Beständigkeit und verkörpern sowohl substanzielle sowie emotionale Werte.

Ein Zeitmesser der Schweizer Luxusuhrenmanufaktur Zenith ist nicht nur eine finanzielle Wertanlage, sondern auch Symbol für Tradition und uhrmacherische Handwerkskunst, die für immer währt. Ganz nach dem Motto der Schweizer Uhrenmanufaktur: „Legends are forever“.

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Aufgrund der finanziellen Repression und in Zeiten des herrschenden Niedrigzinsniveaus haben werterhaltende Anlagen Hochkonjunktur. Neben harter Währung wie Gold und Silber, stehen Immobilien, Classic Cars sowie mechanische Uhren hoch im Kurs und erweisen sich als eine interessante Wertanlage-Alternative.

Die Schweizer Luxusuhrenmanufaktur Zenith wurde bereits im Jahre 1865 gegründet und hat durch die Entwicklung von hochpräzisen Werken und Uhren Geschichte geschrieben. Der berühmte Klassiker aus dem Hause Zenith ist das El Primero Kaliber mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde, das die Zeit auf die Zehntel-Sekunde stoppt. Anfänglich wurde das Kaliber auch in Uhren anderer hochwertiger Marken verbaut.

Präzision und Innovation treibt auch heute noch die Uhrenmanufaktur an:
Zenith präsentierte dieses Jahr die Defy El Primero 21 mit einem im Haus entwickelten Präzisionswerk, das die Zeit auf die Hundertstel-Sekunde genau misst.

Eine Innovation mit zukunftsweisender Technologie stellte Zenith im September vor, die den gesamten Schweizer Uhrenbau revolutioniert: Seit der Einführung des Systems von Unruhe und Anker von Mathematiker Christian Huygens im Jahr 1675 beruhte der Bau von mechanischen Uhren auf selbigem. Das neu entwickelte Uhrwerk der Defy Lab ersetzt mit einer einzigen Platine aus monokristallinem Silizium über dreißig Einzelteile von Unruhe und Anker. Zenith stellt mit seiner Innovation nun das System Huygens‘ sowie die Schweizer Uhrenindustrie auf den Kopf und definiert die Grenzen im Uhrenbau vollkommen neu.

Jean-Claude Biver, Präsident der LVMH Watch Division, sieht die Zukunft vor allem deshalb in Traditions-Uhren, da diese dank ihrer uhrmacherischen Qualitäten und ihrer Langlebigkeit weiterhin die Trends bestimmen werden: „Bei der traditionellen Uhrmacherkunst […] heißt die Zukunft „Ewigkeit“, denn Kunst ist ewig und wird nicht überflüssig.