Neu auf dem Champagner-Markt: Nec Plus Ultra 2002

Nach 15 Jahren Reifezeit ist der neue Jahrgang der Prestige Cuvée von Maison Bruno Paillard – Nec Plus Ultra – nun erhältlich. 2002: hoch gefeierter Jahrgang, den man jedoch mit Spannung erwarten durfte. Ein relativ trockenes und heißes Jahr, jedoch ohne extreme Hitze, ermöglichte den Trauben gleichmäßig zu reifen.

Die Weinlese war durchgehend begleitet von schönen Tagen und kühlen Nächten. Somit war sowohl für die Reife als auch für die gute Gesundheit der Reben die ideale Temperaturschwankungsbreite gegeben. Durch die geringe Lese erhalten die Trauben ihren konzentrierten und aromatischen Geschmack, was auf einen sehr großen Jahrgang hindeutet, von erlesener Intensität und kristalliner Mineralität.

Ein leeres Blatt Papier führt zum Nec Plus Ultra
Am Anfang war nichts. Vor 25 Jahren saß Bruno Paillard am Tisch vor einem leeren Blatt Papier. Er listete alle Etappen auf, welche für die Herstellung eines Ausnahmeweines notwendig waren. In jedem Stadium der Entstehung wurden Entscheidungen für die Qualität getroffen. Nec Plus Ultra ist ohne Rücksicht auf Kosten oder Schwierigkeiten aus dem Willen heraus entstanden, den bestmöglichen Wein der Champagne zu kreieren. 1990, 1995, 1996, 1999, 2003 und 2002 sind die bisher kreierten N.P.U.

Magie und überwältigendes Ergebnis, N.P.U. 2002 in ein paar Zeilen:

– Sechs Grands Crus aus der Lese 2002: Oger, Le Mesnil sur Oger, Chouilly, Verzenay, Mailly, Bouzy.

– Ausgeglichen komponiert zwischen Pinot Noir und Chardonnay.

– Erste Gärung und 10-Monatiger Ausbau in kleinen Eichenholzfässern.

– 15 Jahre Reifezeit, Degorgement 2014, Dosage Extra Brut 3gr/l.

– Die gesamte Produktion beträgt 6.200 Flaschen und 300 Magnumflaschen, alle sind nummeriert.

– UVP: 200 Euro

Bezugsquellen: Geisels Weingalerie, Kössler&Ulbricht, Victoria Weine, VIF-Vendis, Weinladen Schmidt, Bremer Weinhandlung, Döllerer (AT), Mariotti&Ruhdorfer (AT), Martel (CH), SVR Vins (CH).